Fahreignungszweifel bei Verkehrsdelinquenz, Agressionspotenzial und Straftaten.pdf

Fahreignungszweifel bei Verkehrsdelinquenz, Agressionspotenzial und Straftaten

Thomas Wagner, Dieter Müller, Felix Koehl, Adolf Rebler

In Deutschland gibt es grob geschätzt etwa 50.000 „Verkehrsgefährder“, d.h. Menschen, die den Verkehr grob verkehrswidrig, rücksichtslos und wiederholt gefährden. Überhöhte Geschwindigkeit, zu dichtes Auffahren, Ablenkung durch Smartphones oder Rotlichtverstöße beeinträchtigen ganz wesentlich die Verkehrssicherheit. „Raserei“ liegt an erster Stelleder Unfallursachen mit tödlichem Ausgang: Rund ein Drittel aller tödlichen Unfälle gehen auf überhöhte Geschwindigkeit zurück. Dabei sind nahezu 90 % aller Unfälle auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Der Anteil entsprechender MPU-Anordnungen ( 11 Abs. 3 FeV) steigt.Da es sich bei verkehrsdelinquenten Punkte- und Straftätern um eine überaus heterogene Risikogruppe handelt und zudem das Fahreignungsrecht infolge fehlender Auslegungshilfen, unbestimmter Rechtsbegriffe und Erkenntnisdefiziten zur Phänomenologie die Eignungsfeststellung erschwert, werden dringend frische Denkansätze, valide Erklärungsmodelle undrechtssichere Verfahrensweisen benötigt, um die Handlungssicherheit in der Zusammenarbeit zwischen Fahrerlaubnisbehörden und anderen Institutionen der Exekutive zu erhöhen.Das in Vorbereitung befindliche Werk präsentiert erstmalig eine kompakte und verständliche Übersicht zum Thema Eignungsrelevanz bei Verkehrsdelinquenz und Straftaten und gibt einen differenzierten Überblick über delinquentes Verhalten innerhalb und außerhalb des Straßenverkehrs sowie dessen Relevanz für die Kraftfahreignung. Unter Einbeziehung psychologischer Theorien und Hypothesen werden- neue Tatbestände (z. B. Rettungsgassenverweigerer),- spezifische Risikogruppen (z. B. Reichsbürger) oder- zwischenzeitlich verschärfte Sanktionen für massives Fehlverhalten (z. B. illegale Straßenrennen)erläutert und in die bestehende Regelungsarchitektur des Fahrerlaubnisrechts eingeordnet.Praxisfälle aus der Rechtsprechung, Hinweise für Gutachter und ein Fachbeitrag zur Wirksamkeit von Interventionsmaßnahmen prägen die interdisziplinäre Ausrichtung der Publikation, theoretische Grundlagen werden durch aktuelle empirische Studien ergänzt. In einer Synopsis werfen die Autoren einen Blick nach vorne und weisen auf potenzielle Reformnotwendigkeiten hin.Als Lehrbuch und Nachschlagewerk richtet sich das Werk Fahreignungszweifel bei Verkehrsdelinquenz, Aggressionspotenzial und Straftaten an Gutachter und Kursanbieter in Aus- und Weiterbildung, aber auch Fahrerlaubnisbehörden und Verkehrsjuristen finden hierin eine wertvolle Informationsquelle.

Straftaten im Straßenverkehr: Wie Sie sich richtig ...

6.13 MB DATEIGRÖSSE
9783781220591 ISBN
Fahreignungszweifel bei Verkehrsdelinquenz, Agressionspotenzial und Straftaten.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.deeeee.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

hohes Aggressionspotenzial – Entziehung der Fahrerlaubnis?

avatar
Mattio Müllers

Straftaten im Straßenverkehr - FOCUS Online Für verschiedene Straftaten beziffert der Bußgeldkatalog lediglich die Punkte, die nach Flensburg gemeldet werden müssen – wer 18 davon gesammelt hat, verliert seine Führ

avatar
Noels Schulzen

DNB, Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

avatar
Jason Leghmann

Medizin | Ausgewählte Angebote bei Jokers.de

avatar
Jessica Kolhmann

27.11.2013 · ..darüber wird gerade nachgedacht - guggsdu Fernsehen. Ziel sei es, besonders junge Leute für Straftaten mit FS-Entzug zu belangen, bei denen eine Geldstrafe ungeeignet und eine Haftstrafe zu Gelbe Beilage KW45